with Keine Kommentare

Der Erzgebirgskreis unter Lenkung des Landrates Frank Vogel initiierte im dreißigsten Jahr der Widervereinigung Deutschlands den Schülerwettbewerb »Demokratie – selbstverständlich?!« Dieser erinnert an die Ereignisse von ’89 und erlaubt der jungen Generation einen Zugang zu diesen Thema. Unter unserer Federführung entstand ein Arbeitsheft für die Klassen 7 bis 10 der Oberschulen und Gymnasien sowie für Schülerinnen und Schüler der Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen und geistige Entwicklung aus dem Erzgebirgskreis.

Im Arbeitsheft erzählen wir besonders die regionale Geschichte, denn die friedliche Revolution 1989/90 spielte sich nicht nur in Leipzig, Dresden und Berlin ab, sondern auch hier – direkt vor unserer Haustür. Das zu recherchieren, zu dokumentieren und zu transportieren war unsere Aufgabe in diesem Projekt. Die geschichtlichen Schwerpunkte haben wir in die heutige Zeit geholt und daraus Wettbewerbsaufgaben entwickelt, die mit ganz aktuellen Themenbezügen verknüpft sind. Der gesamte Prozess und war für uns überaus spannend. Und als Jurymitglieder waren wir überwältigt von den vielen kreativen Einsendungen.

Landrat Frank Vogel zum Wettbewerb: „Unsere jüngere deutsche Geschichte soll den Jugendlichen vermitteln, dass es sich lohnt, selbst Teil der Geschichte zu werden, indem sie gesellschaftlich aktiv werden. Demokratie ist ein hohes Gut. Sie lebt allein vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger. Es genügt nicht, lautstark nach Veränderung zu rufen. Verändern kann man nur, indem man sich einbringt, diskutiert und auch anderslautende Meinungen akzeptiert, wenn sich eine Mehrheit dafür ausspricht.“